»Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist« (Talmud)

Das Projekt richtet sich gegen das Vergessen. Es will die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung von Juden, von Roma und Sinti, von politisch Verfolgten, von Homosexuellen, von Zeugen Jehovas und von Euthanasieopfern im Nationalsozialismus lebendig erhalten. Die Erinnerung an das Schicksal dieser Menschen erfolgt durch »Pflastersteine« aus Messing mit den wichtigsten Daten vor der letzten selbst gewählten Wohnadresse.

• Ansichtssache

Diese Kartensammlung ist eine Bilderreise durch Salzburgs jüngere Geschichte. Sie bietet heutige Ansichten von Narben in Stein und Mauern der Stadt, berichtet aber auch von den noch offenen Wunden in der Gesellschaft, ihren Institutionen und in den Köpfen der Menschen. Der Nationalsozialismus hat das Schlimmste im Menschen Realität werden lassen, hat aber im Widerstand gegen den Faschismus auch jenes Beste hervorgebracht, das stets auch bereit ist die menschliche Kultur vor der Barbarei zu verteidigen. Ein Projekt des KZ-Verband Salzburg.
-> Webseite Ansichtssache


Patenschaften

Haben Sie Interesse, eine Patenschaft für EU 120.- zu übernehmen? In unserer FAQ finden Sie alles, was Sie wissen müssen.

DE EN