Jan Blach

HIER ARBEITETE
JAN BLACH
JG. 1875
ZWANGSARBEIT
TOT 29.9.1944
SALZBURG

Innsbrucker Bundesstraße 57

Blach, Jan Stojkowitsch, Johann

Jan BLACH, geboren am 6. Jänner 1875 im Dorf Dziesnik, Kreis Wielun in Polen, war katholisch, verwitwet und Landarbeiter, einer von über 6000 „Fremdarbeitern“, die unter dem NS-Regime in der Stadt Salzburg Zwangsarbeit zu verrichten hatten, aber nur zum Teil in der Polizeimeldekartei aufscheinen. Daraus lässt sich zumindest die Identität feststellen.

Jan BLACH war zunächst dem Arbeitslager Plain zugeteilt, das seit Kriegsbeginn und der Besetzung Polens existierte. Seit 4. September 1944 arbeitete der mittlerweile 69-jährige Pole im Betrieb des Pferdehändlers Josef Noisternigg in Maxglan. Er war dort amtlich gemeldet, andernfalls würden wir von seiner Existenz nichts wissen. Bekannt ist außerdem, dass Jan BLACH am 29. September 1944 an einer schweren Verletzung, Beckenquetschung, Oberarmfraktur et cetera, im Landeskrankenhaus starb. Die Todesursache, Unfall oder Verbrechen, war im Fall eines Zwangsarbeiters offensichtlich nicht von Belang. Es gab keine polizeiliche Ermittlung, kein Einzelfall.

Quelle

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Seeauergasse 3 167m 167m, 354°  Hager, Franz
Glockengießerstraße 6 187m 187m, 287°  Wimmer, Josef
Maxglaner Hauptstraße 73 193m 193m, 129°  Stöckler, Viktor
Moserstraße 10  198m 198m, 304°  Hofmann, Rosa
Bindergasse 6 360m 360m, 51°  Holleis, Johann

Stolperstein

verlegt am 19.04.2013 in Salzburg, Innsbrucker Bundesstraße 57.

DE EN