Egon Gollner

HIER WOHNTE
EGON GOLLNER
JG. 1918
DESERTIERT JULI 1944
VERHAFTET AUG. 1944
„FRONTBEWÄHRUNG“
TOT 9. 3. 1945
Das Symbol der NS-Zivil- und Militärjustiz: Richtschwert mit Parteiadler und Hakenkreuz
Das Symbol der NS-Zivil- und Militärjustiz: Richtschwert mit Parteiadler und Hakenkreuz
Urteil des Kriegsgerichtes der Division 418
Urteil des Kriegsgerichtes der Division 418
Verfügung des Gerichtsherrn der Division 418
Verfügung des Gerichtsherrn der Division 418

Fürbergstraße 36

Gollner, Egon Schlager, Elfriede

Egon GOLLNER, am 3. April 1918 in Salzburg geboren und katholisch getauft, war das dritte von sechs Kindern des Ehepaares Anna und Rudolf Gollner. Die in Salzburg heimatberechtigte Arbeiterfamilie wohnte seit 1917 im Stadtteil Parsch, Fürbergstraße 36, in einem Nebengebäude des ehemaligen fürsterzbischöflichen Weiherhofs.

Egon GOLLNER erlernte das Schlosserhandwerk. 20-jährig machte er seine ersten Erfahrungen in einer nationalsozialistischen Zwangsorganisation. Im August 1938 wurde er zum Reichsarbeitsdienst verpflichtet, zu Beginn des Zweiten Weltkrieges zum Dienst in der Deutschen Wehrmacht. Er war Soldat eines im Wehrkreis XVIII (Salzburg) aufgestellten Gebirgs-Pionier-Bataillons. Im Mai 1940 kam er an die Front nach Frankreich, im November 1941 an die »Ostfront« nach Russland. Er hatte den Rang eines Obergefreiten, als er im Jänner 1944 schwer verwundet wurde und einen Genesungsurlaub in Salzburg erhielt.

Im Juli 1944 hätte er wieder zu seiner Truppe im »Osten« zurückkehren müssen. Er blieb jedoch zu Hause, wie aus dem Strafverfahren hervorgeht, das gegen ihn im September 1944 in Salzburg geführt wurde: »Hier war er seiner Mutter bei der Pflege seines schwerkranken Vaters (der am 24. 8. 1944 starb) behilflich. Am 10. 8. 1944 begab er sich zu seinem Mädchen nach Neumarkt bei Salzburg, wo er am 18. 8. festgenommen wurde.«

Das Wenige, das wir über einen Kriegsdienstverweigerer oder Deserteur wissen, steht auf dem Papier des Kriegsgerichtes: Egon GOLLNER war kein Mitglied der NSDAP. Er hatte keine gerichtlichen Vorstrafen. Es mangelte ihm jedoch an Autoritätshörigkeit und Disziplin, da er als Wehrmachtssoldat neunmal bestraft wurde, einmal wegen Nichtbefolgung eines Befehls.

Egon GOLLNER unterstand der Division 418 in Salzburg. Kommandeur und Gerichtsherr war Generalleutnant Otto Schönherr (vormals Offizier der k. u. k. Armee und des österreichischen Bundesheeres). Das Kriegsgericht der Division 418 amtierte im Justizgebäude am Rudolfsplatz, der unter der NS-Herrschaft den Namen des deutschnationalen Burschenschaftlers und Antisemiten Georg von Schönerer führte. Als Ankläger fungierte Kriegsgerichtsrat Dr. Julius Poth, Jurist aus Salzburg. Richter war Kriegsgerichtsrat Dr. Erich Peyrer-Heimstätt, ebenfalls Jurist aus Salzburg. Am 21. September 1944 fällte das Kriegsgericht der Division 418 »Im Namen des Deutschen Volkes!« sein Urteil über Egon GOLLNER wegen »unerlaubter Entfernung von der Truppe«: 15 Monaten Gefängnis und Verlust des Dienstranges.

Das Kalkül, das hinter dem vermeintlich milden Strafurteil steckt, kommt in der »Verfügung« des Gerichtsherrn Otto Schönherr vom 24. September 1944 zum Vorschein: »Ich bestätige das Urteil. Von der erkannten Strafe sind 3 Wochen als geschärfter Arrest sofort zu vollstrecken. Die Vollstreckung der Reststrafe wird bis Kriegsende ausgesetzt, um dem Verurteilten Gelegenheit zur Bewährung vor dem Feinde zu geben.«

Die von der Wehrmacht aufgestellten Straf- und Bewährungseinheiten wurden zum Bunker- und Stellungsbau, zur Minenräumung und Leichenbergung an der »Ostfront« eingesetzt. Die deutsche »Ostfront« verlief jedoch mittlerweile nicht mehr in der Sowjetunion, sondern in Polen. Über Egon GOLLNERS Strafeinsatz in den letzten Kriegsmonaten ist nichts Näheres bekannt. Gewiss ist nur, dass er den Krieg nicht überstand. Am 9. März 1945 starb Egon GOLLNER 26-jährig im polnischen Ort Roztropice (deutsch Rostropitz). Egons Geschwister und ihre Mutter Anna überstanden die Terrorjahre.

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer
Recherche:Esche Schörghofer

Benachbarte Stolpersteine

Fürbergstraße 45 11m 11m, 0°  Schwarz, Nikolaus
Ignaz-Härtl-Straße 11 322m 322m, 0°  Hintschich, Walter
Fritschgasse 8 372m 372m, 306°  Frauneder, Anna
Eichstraße 15 415m 415m, 39°  Höpflinger, Wilhelm
Schallmooser Hauptstraße 71 522m 522m, 283°  Kindlinger, Rudolf

Stolperstein

verlegt am 25.09.2019 in Salzburg, Fürbergstraße 36.

DE EN