Katharina Gröbner

HIER WOHNTE
KATHARINA GRÖBNER
JG. 1892
DEPORTIERT 21.4.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941
Foto: Gert Kerschbaumer
Foto: Gert Kerschbaumer

Grazer Bundesstraße 14

Gröbner, Katharina

Katharina GRÖBNER, geboren am 23. April 1892 in Hallwang, Bezirk Salzburg-Umgebung, war katholisch und Hilfsarbeiterin. Sie hatte drei ledige Kinder, Kathi, Leopold und Marianne. Die Familie lebte in der Gemeinde Gnigl (seit 1935 ein Stadtteil von Salzburg) und wohnte im Haus eines Schmiedemeisters, Grazer Bundesstraße 14.

Katharina GRÖBNER war seit 1935 Patientin der Salzburger Landesheilanstalt und seit 1937 Pflegling im Schloss Schernberg. Die von den Barmherzigen Schwestern des Heiligen Vinzenz von Paul geführte Pflegeanstalt in Schwarzach im Pongau war ebenso wie die Landesheilanstalt von der »Euthanasie«-Aktion des NS-Regimes betroffen – trotz der »couragiertesten Protestaktion der Kirche in Salzburg« (Ernst Hanisch). Nicht die Kirche hatte die Courage, sondern eine Frau: die katholische Ordensfrau Anna Bertha KÖNIGSEGG in ihrer Funktion als Visitatorin der Salzburger Ordensprovinz der Barmherzigen Schwestern. Mit ihrer Verhaftung durch die Gestapo am 16. April 1941 verloren die Pflegebedürftigen ihren Schutz. Dank der Mitarbeiterinnen der Ordensfrau konnten dennoch 17 kranke Menschen gerettet werden.

Die 48-jährige Katharina GRÖBNER befand sich unter den 115 Pfleglingen, die am 21. April 1941 von Schernberg nach Hartheim deportiert und dort ermordet wurden. Ihr Tod ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt. Katharinas Sohn Leopold, von Beruf Maurer, der weiterhin im Haus Grazer Bundesstraße 14 wohnte, starb 1978 in Salzburg. Bekannt ist außerdem, dass Katharinas jüngerer Bruder Simon Gröbner von 1933 bis 1945 im kommunistischen Widerstand und im jugoslawischen Partisanenkampf aktiv war. Er starb 51-jährig am 30. März 1946 in Salzburg-Gnigl.

Die Anna Bertha Königsegg-Sonderschule für schwerstbehinderte Kinder in der Stadt Salzburg ist Patin des Stolpersteins für Katharina GRÖBNER.

1 »T-4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Grazer Bundesstraße 19 0m 0m, 0°  Machala, Theresia
Mühlstraße 1 259m 259m, 112°  Reiter, Anton
Eichstraße 43 300m 300m, 177°  Wallmann, Aloisia
Linzer Bundesstraße 58 371m 371m, 313°  Wallis, Josef
Micheler, Josef
Linzer Bundesstraße 36 388m 388m, 271°  Innerberger, Marianne

Stolperstein

verlegt am 13.07.2015 in Salzburg, Grazer Bundesstraße 14.

DE EN