Johann Gruber

HIER WOHNTE
JOHANN GRUBER
JG. 1904
ZEUGE JEHOVAS
DEPORTIERT 13.5.1939
DACHAU
1939 MAUTHAUSEN
ERMORDET 19.1.1940

Kirchbergsteig 4

Gruber, Johann

Johann GRUBER, geboren am 18. Juni 1904 in Attnang, Bezirk Vöcklabruck, war Zeuge Jehovas, von Beruf Spengler und verheiratet. Das Ehepaar wohnte seit 1935 im Stadtteil Gnigl, Kirchbergsteig 4 (Haus Radauer).

Der 35-jährige Johann GRUBER, der aus Glaubensgründen den Wehrdienst verweigerte, wurde von der Gestapo verhaftet, am 13. Mai 1939 ins KZ Dachau und am 27. September 1939 ins KZ Mauthausen deportiert, dort am 19. Jänner 1940 ermordet.1

1 Am 29. Jänner 1940 wurde ein weiterer Zeuge Jehovas aus Salzburg im KZ Mauthausen ermordet: Roman Franzmaier, geboren am 14. Februar 1904 in Itzling, der mit seiner Familie in Weissenbach bei Strobl gelebt hatte. Seine Ehefrau Elisabeth wurde 1942 in Auschwitz ermordet – drei Waisenkinder, Alois, Ernst und Elisabeth, die als Hinterbliebene Anspruch auf Opferfürsorge hatten.

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Mühlstraße 1 222m 222m, 334°  Reiter, Anton
Eichstraße 43 321m 321m, 270°  Wallmann, Aloisia
Grazer Bundesstraße 14 451m 451m, 311°  Gröbner, Katharina
Grazer Bundesstraße 19 451m 451m, 311°  Machala, Theresia
Grazer Bundesstraße 32 476m 476m, 76°  Künstel, Lorenz

Stolperstein

verlegt am 23.03.2012 in Salzburg, Kirchbergsteig 4.

DE EN