Rudolf Gruber Hoerstolperstein

HIER WOHNTE
RUDOLF GRUBER
JG. 1913
DEPORTIERT 21.5.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941
Foto: Gert Kerschbaumer
Foto: Gert Kerschbaumer

Brodgasse 1

Gruber, Rudolf

Rudolf GRUBER, am 9. April 1913 in Salzburg geboren und katholisch getauft, war gehörlos und eine Zeit lang Zögling der Taubstummenanstalt in Salzburg. Der Jugendliche konnte keinen Beruf erlernen, er arbeitete als Gehilfe in einer Spenglerei und wohnte bei seiner verwitweten Mutter Franziska Gruber in der Salzburger Altstadt, Brodgasse 1, zweite Etage.

Rudolf GRUBER wurde unter dem NS-Regime durch Gerichtsbeschluss »voll entmündigt« und am 16. Jänner 1940 in der Landesheilanstalt Salzburg stationär aufgenommen. Er zählte zu den 85 Pfleglingen, die am 21. Mai 1941 nach Hartheim deportiert und ermordet wurden. Der Tod des 28-jährigen Mannes ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt.

Seine Mutter Franziska Gruber, die Sachwalterin für ihren Sohn war, überlebte die Terrorjahre und starb Anfang 1946 in Salzburg.

1 »T4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer
Hoerstolperstein Hörstolperstein abspielen!

Benachbarte Stolpersteine

Brodgasse 3 31m 31m, 110°  Gorup, Johann
Alter Markt 12 43m 43m, 239°  Schwarz, Walter
Rudolfsplatz 2 94m 94m, 314°  Kowatsch, Ferdinand
Pironi, Pietro
Sbigoli, Giuliano
Sottili, Remo
Seywald, Franz
Schmidberger, Hilde
Rudolfsplatz 3 94m 94m, 314°  Gomez-Rodriguez, Rafael
Judengasse 17 100m 100m, 116°  Grindlinger, Dorothea
Grindlinger, Regina

Stolperstein

verlegt am 22.03.2012 in Salzburg, Brodgasse 1.

DE EN