Josef Hoch

HIER WOHNTE
JOSEF HOCH
JG. 1921
DEPORTIERT 17.4.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941
Foto: Gert Kerschbaumer
Foto: Gert Kerschbaumer

Elisabethstraße 28

Hoch, Josef

Josef HOCH, am 2. März 1921 in Siezenheim bei Salzburg geboren und katholisch getauft, war das zweite von fünf ledigen Kindern der Katharina Hoch, die keinen Beruf erlernen konnte und als Dienstmädchen arbeiten musste. Die nach österreichischem Recht in Salzburg heimatberechtigte Familie wohnte im Stadtteil Elisabethvorstadt.

Katharina Hochs Kinder befanden sich zeitweise in Heimen oder bei Pflegeeltern. Ihr Sohn Josef, der als »geistig behindert« galt, war eine Zeit lang im Caritas-Dorf St. Anton in Pflege und wurde im August 1938, demnach unter dem NS-Regime, in der Landesheilanstalt Salzburg aufgenommen. Josef HOCH zählte zu den 82 Pfleglingen, die am 17. April 1941 nach Hartheim deportiert und ermordet wurden. Der Tod des 20-jährigen, damals noch nicht volljährigen Mannes ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt. Seine Mutter und Geschwister überstanden die Terrorjahre. Frau Hoch starb 73-jährig in Salzburg.

1 »T4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Elisabethstraße 49 46m 46m, 18°  Hartl, Rudolf
Fanny-von-Lehnertstraße 6 97m 97m, 83°  Stoiber, Ernst-Paul
Elisabethstraße 53 103m 103m, 30°  Mattseeroider, Franziska
Engelbert-Weiß-Weg 10 163m 163m, 114°  Weiss, Engelbert
Plainstraße 74  290m 290m, 319°  Reitmaier, Karl

Stolperstein

verlegt am 14.11.2016 in Salzburg, Elisabethstraße 28.

DE EN