Anton Hofmann

HIER WOHNTE
ANTON HOFMANN
JG. 1900
DEPORTIERT 21.5.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941

Linzer Gasse 52

Hofmann, Anton

Anton HOFMANN, geboren am 20. Oktober 1900 in Wien, war katholisch, ledig und von Beruf Musiker. Er arbeitete seit März 1937 in Salzburg und wohnte bei einem Berufskollegen im Haus Linzer Gasse 52.

Anton HOFMANN, der seit 6. Mai 1940 Patient der Landesheilanstalt Salzburg war, befand sich unter den 85 Pfleglingen, die am 21. Mai 1941 nach Hartheim deportiert und dort ermordet wurden. Der Tod des 40-jährigen Mannes ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt, wohl aber die gerichtliche Entmündigung des Patienten am 5. Juni 1941, folglich einige Tage nach seinem gewaltsamen Tod in Hartheim. Bekannt ist außerdem, dass sein Vater Dr. Gottlieb Hofmann 1933 in Wien verstarb und dass seine Mutter und Geschwister Gottlieb und Vlasta die Terrorjahre in Wien überstanden.

1 »T-4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Linzer Gasse 35 46m 46m, 256°  Mayr, Isabella
Linzer Gasse 38 71m 71m, 218°  Scheckenberger, Elise Therese
Linzer Gasse 28 102m 102m, 220°  Kurtz, Theodor
Kapuzinerberg 5 113m 113m, 191°  Zweig, Stefan
Zweig-Winternitz, Friderike
Winternitz, Alexia
Winternitz, Susanna
Linzer Gasse 53 116m 116m, 40°  Schmalzbach-Pirak, Marie
Schmalzbach-Pirak, Herbert

Stolperstein

verlegt am 18.04.2013 in Salzburg, Linzer Gasse 52.

DE EN