Theresia Machala

HIER WOHNTE
THERESIA MACHALA
GEB. POPPENREITER
JG. 1894
DEPORTIERT 16.4.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941
Foto: Gert Kerschbaumer
Foto: Gert Kerschbaumer

Grazer Bundesstraße 19

Machala, Theresia

Theresia MACHALA, geborene Poppenreiter, am 31. Jänner 1894 in Gnigl geboren, war katholisch, Ehefrau eines Schlossers und hatte zwei Kinder. Die Familie lebte in der Gemeinde Gnigl (seit 1935 ein Stadtteil von Salzburg) und wohnte im Haus eines Bäckermeisters, Grazer Bundesstraße 19. Theresias Ehemann verunglückte im Jahr 1930 tödlich und ihr Sohn Walter, von Beruf Tischler, war als Antifaschist während der österreichischen Diktatur inhaftiert.

Die Witwe Theresia MACHALA, seit Juli 1934 Patientin in der Landesheilanstalt in Salzburg, befand sich unter den 68 Pfleglingen, die am 16. April 1941 nach Hartheim deportiert und dort ermordet wurden. Der Tod der 47-jährigen Frau ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt.

Frau MACHALAS Sohn Walter überstand die Terrorjahre und starb im Jahr 1994 in Salzburg.

1 »T-4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Grazer Bundesstraße 14 0m 0m, 0°  Gröbner, Katharina
Mühlstraße 1 259m 259m, 112°  Reiter, Anton
Eichstraße 43 300m 300m, 177°  Wallmann, Aloisia
Linzer Bundesstraße 58 371m 371m, 313°  Wallis, Josef
Micheler, Josef
Linzer Bundesstraße 36 388m 388m, 271°  Innerberger, Marianne

Stolperstein

verlegt am 13.07.2015 in Salzburg, Grazer Bundesstraße 19.

DE EN