Franz Neudorfer

HIER WOHNTE
FRANZ NEUDORFER
JG. 1911
DEPORTIERT 17.4.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941

Mittelstraße 3

Neudorfer, Franz

Franz NEUDORFER, geboren am 30. Juni 1911 in Itzling bei Salzburg, war das ältere von zwei Kindern des katholischen Ehepaares Maria und Max Neudorfer, der Eisenbahner war. Die nach österreichischem Recht in der Gemeinde Gnigl heimatberechtigte Familie wohnte in Itzling, das zu Gnigl gehörte und seit 1935 ein Ortsteil von Salzburg ist. Die Ehe der Eltern wurde geschieden.

Franz NEUDORFER arbeitete als Gehilfe in einer Spenglerei und blieb ledig. Er war seit Dezember 1936 Patient der Landesheilanstalt Salzburg und zählte zu den 82 Pfleglingen, die am 17. April 1941 nach Hartheim deportiert und dort ermordet wurden. Der Tod des 29-jährigen Mannes ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt. Seine Eltern und sein jüngerer Bruder Max überlebten die Terrorjahre in Salzburg.

1 »T4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Kreuzstraße 9 57m 57m, 344°  Reindl, Anton
Reindl, Anna
Kreuzstraße 7 58m 58m, 319°  Thalhammer, Josef
Kreuzstraße 4 68m 68m, 299°  Gstöttner, Maria
Kreuzstraße 14 77m 77m, 73°  Emminger, Karl
Werkstättenstraße 12 89m 89m, 29°  Belousov, Johann

Stolperstein

verlegt am 14.11.2016 in Salzburg, Mittelstraße 3.

DE EN