Elvira Posch

HIER WOHNTE
ELVIRA POSCH
JG. 1912
DEPORTIERT 21.5.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941
Foto: Gert Kerschbaumer
Foto: Gert Kerschbaumer

Linzer Gasse 26

Posch, Elvira

Elvira POSCH, geboren am 30. Oktober 1912 in Lienz, Osttirol, war das jüngste von zwei Kindern des katholischen Ehepaares Margarethe und Albert Posch, Konditor von Beruf, der seit 1921 in Salzburg eine Café-Konditorei führte. Elviras Eltern waren Eigentümer des Hauses Linzer Gasse 26, wo sich die beliebte Café-Konditorei Posch befand. Die Familie war seit 1931 in Salzburg heimatberechtigt.

Elvira POSCH absolvierte die Lehrerinnenbildungsanstalt der Ursulinen, wurde Volksschullehrerin und blieb wegen des Lehrerinnenzölibats ledig. Sie wurde unter dem NS-Regime »voll entmündigt«, am 6. Juli 1939 in der Landesheilanstalt Salzburg aufgenommen und zählte zu den 85 Pfleglingen, die am 21. Mai 1941 nach Hartheim deportiert und ermordet wurden. Der Tod der 28-jährigen Frau ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt. Ihre Eltern und ihre ältere Schwester überstanden die Terrorjahre. Ihre Mutter starb 1957 und ihr Vater 1963 in Salzburg.

1 »T4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Linzer Gasse 24 7m 7m, 270°  Sachsel-Lichtenstein, Olga
Weber, Heinrich
Linzer Gasse 28 26m 26m, 33°  Kurtz, Theodor
Linzer Gasse 38 58m 58m, 40°  Scheckenberger, Elise Therese
Kapuzinerberg 5 60m 60m, 100°  Zweig, Stefan
Zweig-Winternitz, Friderike
Winternitz, Alexia
Winternitz, Susanna
Linzer Gasse 5 93m 93m, 233°  Löwy, Ernst
Löwy, Ida
Löwy, Herbert

Stolperstein

verlegt am 07.07.2011 in Salzburg, Linzer Gasse 26.

DE EN