Georg Max Prechtl

HIER WOHNTE
GEORG MAX PRECHTL
JG. 1893
DEPORTIERT 17.4.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941
Foto: Gert Kerschbaumer
Foto: Gert Kerschbaumer

Schillinghofstraße 9

Prechtl, Georg Max

Georg Max PRECHTL, geboren am 2. September 1893 in Julbach, Bayern, war katholisch, verheiratet und hatte drei Söhne. Er war von Beruf Schlosser, dann Werkmeister. Die Familie lebte seit 1919 in der Gemeinde Gnigl (seit 1935 ein Stadtteil von Salzburg) und wohnte im Haus Schillinghofstraße 9. Sein ältester Sohn Maximilian starb 10-jährig im Jahr 1930.

Der Familienvater Georg PRECHTL, seit 9. Juni 1937 Patient der Landesheilanstalt Salzburg, befand sich unter den 82 Pfleglingen, die am 17. April 1941 nach Hartheim deportiert und dort ermordet wurden. Der Tod des 47-jährigen Mannes ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt.

Die Witwe Johanna PRECHTL und ihre beiden Söhne Wilhelm und Georg sind nach der Befreiung Salzburgs weggezogen.

1 »T-4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Aglassingerstraße 50m 50m, 228°  Karas, Theresia
Schillinghofstraße 6 124m 124m, 105°  Trenke, Theresia
Turnerstraße 6 175m 175m, 63°  Schweitzer, Johann
Turnerstraße 10 187m 187m, 61°  Aglassinger, Valentin
Aglassingerstr./S-Bahn-Haltestelle Salzburg-Sam 212m 212m, 355°  Schmidhammer, Franz
Josef-Waach-Straße 13 212m 212m, 355°  Haidinger, Josef

Stolperstein

verlegt am 13.07.2015 in Salzburg, Schillinghofstraße 9.

DE EN