Natalie Rosenthal

HIER WOHNTE
NATALIE ROSENTHAL
GEB. BERNSTEIN
JG. 1885
DEPORTIERT 11.1.1942
RIGA
ERMORDET 1942
Meldeschein von Natalie Rosenthal
Meldeschein von Natalie Rosenthal

Rainerstraße 4

Bonyhadi, Daniel Bonyhadi, Edgar Bonyhadi, Gertrude Bonyhadi, Ludwig Bonyhadi, Ruth Langer, Johann Pollak, Anna Rosenthal, Natalie

Natalie ROSENTHAL, geborene Bernstein, geboren am 23. März 1885 in Wien, Jüdin, Witwe1, die als Pianistin und Musiklehrerin abwechselnd in Wien, Bad Reichenhall, Bad Gastein und Salzburg tätig war, wurde am 11. Jänner 1942 von Wien nach Riga2 deportiert und dort ermordet.

Ihr Bruder Richard Bernstein wurde in Auschwitz, ihre Schwester Else Bernstein in Hartheim ermordet. Das Grab ihrer Eltern Chaim (Heinrich) und Marya (Marie) Bernstein befindet sich in der israelitischen Abteilung des Wiener Zentralfriedhofs (I/51/10/97).

1 Ehemann Hugo Rosenthal, geboren 5. Jänner 1877 in Radaxdorf in Preussen, vor 1930 gestorben

2 Riga im besetzten Lettland, »Reichskommissariat Ostland«, Ghetto und Vernichtungslager

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Franz-Josef-Straße 5 62m 62m, 57°  Steindler, Eduard
Franz-Josef-Straße 4 68m 68m, 99°  Hattinger, Alois
Kubin, Josefine
Franz-Josef-Straße 6 82m 82m, 89°  Aninger, Heinrich
Aninger, Klara
Max-Ott-Platz 4  91m 91m, 345°  van Alderwerelt, Franziska
Max-Ott-Platz 121m 121m, 317°  Böttinger, Karl
Holzer, Matthias
Rehrl, Andreas

Stolperstein

verlegt am 28.08.2008 in Salzburg, Rainerstraße 4.

DE EN