Karl Schuch

HIER WOHNTE
DR. KARL SCHUCH
JG. 1880
DEPORTIERT 17.4.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941
Foto: Gert Kerschbaumer
Foto: Gert Kerschbaumer

Ignaz-Harrer-Straße 16

Schuch, Karl

Dr. Karl SCHUCH, geboren am 2. Jänner 1880 in Tepliz (Teplice), Österreich-Ungarn (seit 1918 Tschechoslowakische Republik), war katholisch, ledig und von Beruf Tierarzt, Veterinärinspektor in Vorarlberg, Tirol und seit 1915 in Salzburg. Er wohnte zunächst bei seinem älteren Bruder Johann Schuch, Eisenbahninspektor in Salzburg, und schließlich im Stadtteil Lehen, Ignaz-Harrer-Straße 16.

Dr. Karl SCHUCH, Veterinärinspektor in Ruhe, war seit Oktober 1939 Patient der Landesheilanstalt in Salzburg. Er befand sich unter den 82 Pfleglingen, die am 17. April 1941 nach Hartheim deportiert und dort ermordet wurden. Der Tod des 60-jährigen Mannes ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt.

Sein mittlerweile pensionierter Bruder verließ Salzburg in den Kriegsjahren.

1 »T-4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Gaswerkgasse 24 23m 23m, 198°  Flachberger, Therese
Christian-Doppler-Straße 8 136m 136m, 167°  Oberweger, Klara
Ignaz-Harrer-Straße 34 172m 172m, 266°  Neumayr, Emma
Josef-Mayburger-Kai 8 316m 316m, 75°  Weil, Camill
Haunspergstraße 11 388m 388m, 89°  Hekajllo, Olga

Stolperstein

verlegt am 14.07.2015 in Salzburg, Ignaz-Harrer-Straße 16.

DE EN