Herbert Schwarz

HIER WOHNTE
HERBERT SCHWARZ
JG. 1918
DEPORTIERT 17.4.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941

Itzlinger Hauptstraße 15

Schwarz, Herbert

Herbert SCHWARZ, am 27. März 1918 in Itzling bei Salzburg geboren und katholisch getauft, war ein lediges Kind. Seine Mutter emigrierte 1922 in die USA. Ihr Sohn Herbert lebte bei seinem Großvater, nach dessen Tod bei seiner Pflegemutter Sophie Schwarz in Itzling, das zur Gemeinde Gnigl gehörte und seit 1935 ein Ortsteil von Salzburg ist.

Herbert SCHWARZ, der keinen Beruf erlernen konnte, war seit November 1935 Patient der Landesheilanstalt Salzburg und zählte zu den 82 Pfleglingen, die am 17. April 1941 nach Hartheim deportiert und ermordet wurden. Der Tod des 23-jährigen Mannes ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt. Herberts Pflegemutter überlebte die Terrorjahre und starb 73-jährig in Salzburg. Seine leibliche Mutter, die in die USA emigrierte und dort heiratete, starb 1989 in Florida.

1 »T4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Itzlinger Hauptstraße 14 34m 34m, 167°  Grabler, Ignaz
Itzlinger Hauptstraße 22 67m 67m, 6°  Ofner, Franz
Theodebertstraße 24 124m 124m, 237°  Fraunhofer, Nikolaus
Kreuzstraße 4 126m 126m, 151°  Gstöttner, Maria
Kreuzstraße 7 129m 129m, 140°  Thalhammer, Josef

Stolperstein

verlegt am 18.08.2016 in Salzburg, Itzlinger Hauptstraße 15.

DE EN