Nadja Skiba

NADJA SKIBA
JG. 1926
UKRAINISCHE ZWANGSARBEITERIN
TOT 28. 4. 1943
Kennzeichnung der »Ostarbeiter«<br>Foto: Stadtarchiv Salzburg
Kennzeichnung der »Ostarbeiter«
Foto: Stadtarchiv Salzburg

Elisabethstraße 18

Skiba, Nadja

Nadja SKIBA, geboren am 30. November 1926 im ukrainischen Dorf Roskischna (Rozkishna), 135 km südlich von Kiew, war im Kriegsjahr 1943 sechzehn Jahre jung, als sie aus der besetzten Sowjetunion in das Deutsche Reich verschleppt wurde.

Die Identität der Zwangsarbeiterin, die auf ihrer Kleidung das Kennzeichen »OST« zu tragen hatte, lässt sich nur anhand einer Kartei der Deutschen Reichsbahn in Salzburg feststellen. Am 10. April 1943 registrierte das Betriebsamt I den Zugang der »Ostarbeiterin« im Personalhaus Elisabethstraße 18. Wenige Tage danach, am 28. April 1943, war die sechzehnjährige Nadja SKIBA tot.

Die Todesursache ist unbekannt, das Grab ebenso. Anzunehmen ist aber, dass der Leichnam der Ukrainerin wie alle namenlos gemachten Opfer des Terror-Regimes auf dem Kommunalfriedhof in der »Gruft der Vergessenen« verscharrt wurde. Nadjas Eltern erhielten höchstwahrscheinlich keine Todesnachricht. Gewiss ist lediglich, dass Zwangsarbeiter/innen und Hinterbliebene im befreiten Österreich keinen Anspruch auf Opferfürsorge hatten.

Quelle

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Elisabethstraße 28 156m 156m, 31°  Hoch, Josef
Plainstraße 14 192m 192m, 221°  Muik, Ernestine
Elisabethstraße 49 202m 202m, 28°  Hartl, Rudolf
Südtirolerplatz 216m 216m, 151°  Horvath, Mathias
Chadebaud, Jean Baptiste
Kulka, Stefan
Pesenti, Arcangelo
Zielonka, Alexander
Vadon, Eugene
Cobai, Luigi
Kolar, Miroslav
Kowal, Wladyslaw Jan
Solomacha, Klawdia
Čeliković, Latif
Fanny-von-Lehnertstraße 6 230m 230m, 51°  Stoiber, Ernst-Paul

Stolperstein

verlegt am 24.09.2019 in Salzburg, Elisabethstraße 18.

DE EN