Johanna Standl

HIER WOHNTE
JOHANNA STANDL
JG. 1887
DEPORTIERT 1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941
Foto: Gert Kerschbaumer
Foto: Gert Kerschbaumer

Griesgasse 8

Daxer, Rosemarie Standl, Johanna

Johanna STANDL, geboren am 12. Juni 1887 in Heiligenstatt, Ortsteil der Gemeinde Lengau im Innviertel, und katholisch getauft, arbeitete seit 1926 als Hausmädchen und Köchin in der Stadt Salzburg. Die ledige Frau wohnte zumeist bei ihren Dienstgebern, zuletzt wenige Tage im »Dienstmädchenheim Marianum«, Griesgasse 8.

Johanna STANDL war seit Februar 1934 Patientin der Landesheilanstalt Salzburg und zählte zu den 85 Pfleglingen, die am 21. Mai 1941 nach Hartheim deportiert und ermordet wurden. Der Tod der 53-jährigen Frau ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt. Hinterbliebene sind hierorts nicht bekannt.

1 »T4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Griesgasse 37 18m 18m, 233°  Tannert, Franz
Getreidegasse 47 104m 104m, 163°  Goldfuss, Oskar
Herbert-von-Karajan-Platz 2 138m 138m, 164°  Gruber, August
Getreidegasse 35 142m 142m, 141°  Penk, Anna
Getreidegasse 33 144m 144m, 133°  Haslauer, Maria
Haslauer, Johann

Stolperstein

verlegt am 21.07.2010 in Salzburg, Griesgasse 8.

DE EN