August Strasser

HIER WOHNTE
AUGUST STRASSER
JG. 1895
DEPORTIERT 26.8.1944
MAUTHAUSEN
ERMORDET 7.2.1945

Vogelweiderstraße 93

Strasser, August

August STRASSER, geboren am 22. Juni 1895 in Gnigl bei Salzburg, war katholisch, ledig, Hilfsarbeiter und stammte aus einer Eisenbahnerfamilie, die nach altösterreichischem Recht in der einst selbständigen Gemeinde Gnigl heimatberechtigt war und in Schallmoos wohnte.

Im Lauf des Kriegsjahres 1944 wurde er vermutlich aufgrund einer Denunziation wegen Homosexualität verhaftet. Er zählte jedoch nicht zu den Betroffenen, die strafrechtlich verfolgt wurden, andernfalls würde sein Name zumindest in einem Register des Landesgerichtes Salzburg aufscheinen.1

Er wurde folglich ohne vorhergehendes Verfahren vom Polizeigefängnis in Salzburg am 26. August 1944 ins KZ Mauthausen deportiert und dort als Homosexueller kategorisiert.2

Der 49-jährige August STRASSER, Häftling Nr. 91397, wurde am 7. Februar 1945 in Mauthausen ermordet – »akuter Dickdarmkatarrh, Kreislaufschwäche«, eine Todesursache, die mit der tatsächlichen nicht übereinstimmen muss. Sein Tod ist in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg vermerkt.

1 Unter dem NS-Regime liefen im Landesgericht Salzburg gegen 338 Personen, darunter sechs Frauen, Verfahren nach § 129 I b – »Unzucht wider die Natur mit Personen desselben Geschlechts« – des nach wie vor gültigen österreichischen Strafgesetzes.

2 Häftlingsart § 175: Paragraph des reichsdeutschen Strafgesetzbuches, der Homosexualität unter Strafe stellte.

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer
Recherche:Harald Stadler

Benachbarte Stolpersteine

Vogelweiderstraße 91 78m 78m, 174°  Prähauser, Anna
Auer, Heinrich
Wildenhoferstraße 10 82m 82m, 262°  Komenda, Theresia
Poschingerstraße 7 99m 99m, 206°  Pöttler, Johann
Vogelweiderstraße 96 126m 126m, 151°  Roider, Franz
Kofler, Karl
Baron-Schwarz-Park 295m 295m, 25°  Hermann, Maximilian

Stolperstein

verlegt am 23.03.2012 in Salzburg, Vogelweiderstraße 93.

DE EN