Franz Tannert

HIER WOHNTE
FRANZ TANNERT
JG. 1885
DEPORTIERT 17.4.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941

Griesgasse 37

Tannert, Franz

Franz TANNERT, geboren am 23. August 1885 in Salzburg, war ein Sohn des katholischen Ehepaares Therese und Josef Tannert. Sein Vater war Braumeister der Sternbrauerei in Salzburg. Die nach österreichischem Recht in Salzburg heimatberechtigte Familie wohnte zuletzt im Haus Griesgasse 37 (ehemaliges Münzhaus). Ihr Sohn Franz war Konditor von Beruf und verheiratet. Er wurde 1927 durch das Bezirksgericht Salzburg entmündigt. Bald darauf wurde seine Ehe geschieden.

Franz TANNERT war seit November 1934 Patient der Landesheilanstalt Salzburg. Er zählte zu den 82 Pfleglingen, die am 17. April 1941 nach Hartheim deportiert und dort ermordet wurden. Der Tod des 55-jährigen Mannes ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt. Hinterbliebene sind nicht bekannt.

1 »T4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Griesgasse 8 18m 18m, 53°  Standl, Johanna
Daxer, Rosemarie
Getreidegasse 47 99m 99m, 153°  Goldfuss, Oskar
Herbert-von-Karajan-Platz 2 133m 133m, 156°  Gruber, August
Getreidegasse 35 144m 144m, 133°  Penk, Anna
Getreidegasse 33 149m 149m, 126°  Haslauer, Maria
Haslauer, Johann

Stolperstein

verlegt am 19.08.2016 in Salzburg, Griesgasse 37.

DE EN