Auguste Volkmann

HIER WOHNTE
AUGUSTE VOLKMANN
GEB. TENGLER
JG. 1899
DEPORTIERT 21.5.1941
SCHLOSS HARTHEIM
ERMORDET 1941

Müllner Hauptstraße 2

Volkmann, Auguste

Auguste VOLKMANN, geborene Tengler, am 9. März 1899 in Salzburg geboren, war katholisch, Ehefrau eines Realschulprofessors und Mutter zweier Söhne. Die Familie war nach österreichischem Recht in der Stadt Salzburg heimatberechtigt und wohnte zuletzt gemeinsam im Haus Müllner Hauptstraße 2.

Frau VOLKMANN war seit 1936 in stationärer Behandlung und wurde durch das Bezirksgericht entmündigt. 1940 wurde ihre Ehe geschieden. Ihr Mann heiratete wieder. Die 42-jährige Auguste VOLKMANN befand sich unter den 85 Pfleglingen, die am 21. Mai 1941 von der Landesheilanstalt nach Hartheim deportiert und dort ermordet wurden. Ihr Tod ist wie bei allen Opfern der nationalsozialistischen Geheimaktion »T4«1 in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg nicht vermerkt.

1 »T-4«: benannt nach der »Euthanasie«-Zentrale in Berlin, Tiergartenstraße 4

Quellen

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Müllner Hauptstraße 13 98m 98m, 322°  Gassner, Pauline
Bärengässchen 6 164m 164m, 341°  Petermann, Ida
Turek, Regina
Pangerl, Anna
Mönchsberg 27 169m 169m, 190°  Leitner, Elisabeth
Müllner Hauptstraße 8 187m 187m, 320°  Graupner, Hermine
Müllner Hauptstraße 25 210m 210m, 317°  Schiemer, Maria
Gold, Bernhard

Stolperstein

verlegt am 13.07.2015 in Salzburg, Müllner Hauptstraße 2.

DE EN