Helmut Zöllner

HIER WOHNTE
HELMUT ZÖLLNER
JG. 1943
EINGEWIESEN 16.12.1943
HEILANSTALT
AM SPIEGELGRUND
ERMORDET 18.1.1944
Foto: Gert Kerschbaumer
Foto: Gert Kerschbaumer

Thomas-Bernhard-Straße

Ortner, Ingeborg Reiter, Johann Stieger, Rosina Zöllner, Helmut

Helmut ZÖLLNER, geboren am 20. Oktober 1943 in Salzburg, war evangelisch und das erste Kind einer 22-jährigen ledigen Hilfsarbeiterin, die bei ihren Eltern, einer Arbeiterfamilie, in der von der Stadtgemeinde Salzburg in Lehen, am damals nördlichen Stadtrand errichteten Scherzhauserfeldsiedlung wohnte.

Helmut war ein Kind mit Fehlbildungen, das durch den Oberbürgermeister der »Gauhauptstadt« Anton Giger in die Wiener Tötungsanstalt »Am Spiegelgrund«, eingewiesen, am 16. Dezember 1943 im Pavillon 15 aufgenommen und am 18. Dezember von der Ärztin Dr. Marianne Türk untersucht wurde. In ihrem Protokoll heißt es:

Infolge der Blindheit mangelhafte Reaktion auf die Umwelt. Macht suchende Bewegungen mit dem Mund, saugt kräftig. Abwehrbewegungen bei der Untersuchung. Hält den in die Hand gelegten Finger des Erwachsenen fest ...

Am 18. Jänner 1944 war der Säugling tot, ermordet – offizielle Todesursache: »allgemeine Lebensschwäche«1

1 Waltraud Häupl: Die ermordeten Kinder vom Spiegelgrund. Gedenkdokumentation für die Opfer der NS-Kindereuthanasie in Wien, Wien 2006, S. 616

Autor:Gert Kerschbaumer

Benachbarte Stolpersteine

Ignaz-Harrer-Straße 45 422m 422m, 198°  Dunhofer, Ludwig
Ignaz-Harrer-Straße 34 459m 459m, 160°  Neumayr, Emma
Esshaverstraße 7 495m 495m, 199°  Seiwald, Franz
Ignaz-Harrer-Straße 16 531m 531m, 142°  Schuch, Karl
Gaswerkgasse 24 544m 544m, 144°  Flachberger, Therese

Stolperstein

verlegt am 19.04.2013 in Salzburg, Thomas-Bernhard-Straße.

DE EN